Hessische Bestleistungen für Juan-Sebastian Kleta, Jana Becker und Holly Okuku
  06.06.2019 •     HLV , Jugend , Leistungssport , Wettkampfsport


Die hessischen Meisterschaften der Altersklasse U16 in Gelnhausen entwickelten sich im Bereich der Altersklasse M15 zu „Kleta-Festspielen“. Die Zwillingsbrüder im Trikot des TV Gelnhausen sammelten auf ihrer Heimanlage gleich sechs Medaillen, darunter vier Titel, ein.

Ein absoluter Knaller waren die 100 Meter. Hier deutete Juan-Sebastian mit 10,97 Sekunden im Zwischenlauf an, dass er in Top-Form ist. Im Finale konnte er sich dann nochmals erheblich steigern und mit überragenden 10,82 Sekunden den bereits fast 20 Jahre alten Hessenrekord von Till Helmke (TSV Friedberg-Fauerbach/10,89 sec.) knacken. Der zweifache Olympiateilnehmer, beim HLV für den Bereich Jugend zuständig, war selbst vor Ort und ließ es sich nicht nehmen, später die Siegerehrung durchzuführen. Juan-Esteban Kleta wurde in diesem tollen Finale Zweiter (11,04 sec.) und hielt Marc Mercier (TV Groß-Gerau/11,37 sec.) sicher auf Distanz. Juan-Sebastian  zeigte auch noch einen bärenstarken Weitsprungwettkampf, den er mit starken 7,20 Metern ebenfalls gewann. Leider schob hier der Wind mit + 2,2 Metern pro Sekunde etwas zu stark an. Es ist jedoch denkbar, dass in dieser Saison auch hier noch der Hessenrekord fällt, der seit Juni 2007 bei 7,26 Metern von Yannick Roggatz (TV Reisen) notiert.

Auch bei der Weitenjagd ging Silber an Juan-Esteban (6,67 m). Seine zweite bronzene Plakette an diesem Wochenende sicherte sich Marc Mercier (6,45 m). Juan-Esteban konnte dann noch zwei Titel bejubeln. Über die 80 Meter Hürden setzte sich der TVGler in 11,00 Sekunden gegen Markus Wagenleitner (Königsteiner LV/11,27 sec.) und David Hügel (LG VfL - SSC Bensheim/11,30 sec.) durch. Im 300 Meter Langsprint zeigte der TVG-Athlet in 36,70 Sekunden Sven Müller (TSG Friedrichsdorf/37,16 sec.) die Hacken. Müller holte sich über die 300 Meter Hürden mit 41,51 Sekunden vor Patrick Lorenz (LG Odenwald/42,23 sec.) den Titel. Mehrkämpfer Markus Wagenleitner (KLV) überquerte mit dem Stab erstmals glatte vier Meter. Ohne Stab flog Maximilian Grün (ASC Darmstadt) bei 1,82 Metern über die Latte. Gleich drei HM-Titel erkämpfte sich Tim Steinfurth (LG Eppstein-Hornau), der mit Kugel (15,72 m), Diskus (49,91 m) sowie im Hammerwerfen (54,21 m) nicht zu schlagen war, und in allen drei Disziplinen bei der DM in Bremen erneut auf die Jagd nach Topweiten geht. Über 800 Meter löste Jan Dillemuth (TV Assenheim) in 2:05,54 Minuten das Ticket für Bremen.


Auch Mia Haselhorst (LG Eintracht Frankfurt) kann ein Hotelzimmer in der Hansestadt buchen. Sie setzte sich mit Kugel (12,79 m) und Hammer (49,39 m) durch und wurde im Diskusring (36,68 m) sowie über die 80 Meter Hürden (11,96 sec.) jeweils Vizemeisterin. Über die Hürden (11,93 sec.) setzte sich Amelie Wachsmuth (SSC Bad Sooden-Allendorf/11,93 sec.) durch, die als Zweite über 300 Meter (40,85 sec.) eine weitere Medaille einheimste. Den Langsprint gewann Vivian Groppe (MT Melsungen/40,32 sec.), die auch über 100 Meter (2. in 12,16 sec.) mit auf dem Treppchen stand. Gold über 100 Meter gab es für Carolin Schlung (SSC Bad Soden-Allendorf/12,10 sec.). Emma Hofmann (LG Wettenberg) stürmte über 300 Meter Hürden nach 45,99 Sekunden ins Ziel, Katharina Altlay (SG Enkheim) setzte beim Weitsprung erst nach 5,56 Metern wieder zur Landung an und im Diskusring hatte Lena Weinrauch (TG Hanau/37,62 m) den richtigen Dreh raus.


In der jüngeren Altersklasse W14 gab es zwei herausragende Athletinnen. Jana Becker (LG Wettenberg), Jahrgang 2006 und somit noch W13, ging über 800 Meter von Beginn an in Führung und gab diese Position auch nicht mehr ab. Mit beeindruckenden 2:13,09 Minuten löschte Jana die bereits rund 40 Jahre alte Marke von Beate Ebel (TSV Butzbach) aus der Statistik, die am 9. September 1979 in Ludwigshafen 2:14,5 Minuten gelaufen war. Ein Titel-Tripel ging auf das Konto von Holly Okuku (GSV Eintracht Baunatal). Nur eine Woche nach ihrem Titelgewinn bei der älteren U18 setzte Holly jetzt noch einen drauf und drückte ihren eigenen Hessenrekord von 12,04 auf nun 12,01 Sekunden. Die beiden anderen goldenen Plaketten holte sich Okuku im Hochsprung (1,61 m) und beim Mehrfachsprung (17,71 m).